Abnehmtipps: die besten 24 Tipps für Zuhause

Hier finden Sie die 24 besten Abnehmtipps für Zuhause, auch schnelle Tipps, die Sie ohne große Mühen einfach und effektiv umsetzen können.

Übergewicht und Fettleibigkeit heißen die beiden Zivilisationskrankheiten, denen immer mehr Menschen zum Opfer fallen. Dabei sind die unschönen Fettpölsterchen an Bauch, Hüfte und Po das geringste Übel. Übergewicht kann zu Mobbing und daraus resultierend zu psychischen Krankheiten wie Depressionen führen. Außerdem legt die Fettleibigkeit den Grundstock für spätere Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Wenn Sie gerade mittendrin stecken im Kampf gegen Ihre überflüssigen Pfunde, sind Abspecken und Abmagern sicherlich keine Fremdwörter für Sie. Vielleicht haben Sie bereits mehrere Diäten zur Gewichtsreduzierung ausprobiert und mussten feststellen, dass Sie sich alle abgehungerten Kilos leider viel zu schnell wieder angefuttert haben.

Wer richtig abnehmen will, seine Diät ohne größere Komplikationen durchführen möchte und auch einen anschließenden Jojo-Effekt vermeiden möchte, der sollte einiges beachten. Die folgenden Abnehmtipps sollen Ihnen dabei helfen, Ihr Traumgewicht möglichst rasch und ohne Rückschläge zu erreichen.

Abnehmtipps für den Bauch

Fettgewebe, das sich am Bauch bildet, gehört zum inneren Bauchfett. Dabei handelt es sich um Fett, das die inneren Organe umhüllt. Dieses Fett ist zwar gefährlicher für die Gesundheit, ist aber vom Körper nicht als Dauerdepot angelegt und wird zuerst abgebaut. Daher ist das Abnehmen am Bauch leichter, als an Hüfte, Po und Oberschenkeln.

  1. Motivation: Damit Ihnen das Abnehmen leichter fällt, sollten Sie sich immer wieder bewusst machen, wie gefährlich das Bauchfett für Ihren Organismus ist. Bedenken Sie, dass beispielsweise ein Herz, das von einer Fettschicht umhüllt ist, wesentlich mehr Kraft benötigt. Motivieren Sie sich selbst, indem Sie an die gesundheitlichen Schäden denken, die das Bauchfett verursachen kann.
  2. Stoffwechsel ankurbeln: Zum Abnehmen muss der Körper die eigenen Fettreserven angreifen. Dabei beginnt er in der Regel am Bauch. Kurbeln Sie daher Ihren Stoffwechsel und damit auch den Energieverbrauch an. Auf diese Weise nehmen Sie am Bauch ab.
  3. Low Carb Diät: Eine prima Möglichkeit um abzunehmen und dennoch dem Körper alle lebensnotwendigen Stoffe (Fette, Proteine, Vitamine und Mineralstoffe) zuzufügen, ist eine Low-Carb-Diät. Dabei werden wenig Kohlenhydrate aufgenommen und wenige Kalorien. Dadurch wird der Körper gezwungen, die Fettpölsterchen anzugreifen (siehe LOGI Diät Methode).

  1. Ungesunde Fette vermeiden: Vermeiden Sie ungesunde Fette und unnötige Kohlenhydrate. Geben Sie auf Ihrem Speiseplan den ungesättigten Fetten vor den gesättigten Fetten den Vorzug. Wenn Sie sich allerdings in Ihrer Mittagspause zwischen einer fettigen Bratwurst und einem zuckrigen Berliner entscheiden müssen, sollten Sie die Bratwurst vorziehen.
  2. Kohlenhydrate meiden: Um Kohlenhydrate zu vermeiden, aber dennoch Ihrem Körper ausreichend Vitamine zuzuführen, sollten Sie vom Obstkonsum auf Gemüsekonsum umsteigen. Während alle Obstsorten Kohlenhydrate aufweisen, glänzen die meisten Gemüsesorten durch Kohlenhydratarmut. Dennoch hat auch Gemüse viele Vitamine und Mineralstoffe für den Körper zu bieten. Nur Kartoffeln bilden wegen ihres hohen Stärkegehaltes eine Ausnahme und sollten gemieden werden. Lesetipp: Was sind Kohlenhydrate?
  3. Ausreichende Eiweißzufuhr: Essen Sie viel Eiweiß. Bei vielen Abmagerungsdiäten kommt die Proteinzufuhr zu kurz. Der Körper baut wertvolles Muskelfleisch ab, und hat ohne Eiweiß keine Möglichkeit, die Muskeln wieder aufzubauen. Damit der Körper Bauchfett abbaut, muss eine ausreichende Proteinaufnahme gewährleistet sein. Weitere Infos: Wieviel Eiweiß braucht der Mensch?

Abnehmtipps

Schnelle Abnehmtipps

Wer schnell abnimmt, nimmt auch schnell wieder zu. Der Jojo-Effekt ist beim schnellen Abnehmen also vorprogrammiert. Dennoch gibt es Situationen, in denen es notwendig wird auf die Schnelle ein oder zwei Kilos loszuwerden. Einige der folgenden Abnehmtipps eignen sich nur für den Notfall. Wenn Sie auf Dauer Gewicht verlieren möchten, kommen Sie um eine grundsätzliche Ernährungsumstellung nicht herum.

  1. Schrauben Sie Ihre Kalorienzufuhr für eine Woche auf 1.200 kcal pro Tag herab. Das ist nicht viel und Sie werden dabei sicher ab und zu Hunger verspüren. Essen Sie viel Salat und Gemüse. Kohlenhydrate sollten Sie nur morgens oder mittags zu sich nehmen. Überbrücken Sie das Hungergefühl in der Frühstückspause und zur Kaffeezeit mit Rohkost (Karottensticks, Gurkenscheiben, Paprikawürfel) oder einem ungezuckerten Joghurt und verzichten Sie vollständig auf Süßigkeiten und Knabbergebäck.
  2. Legen Sie einen Safttag ein. Das heißt, Sie nehmen einen Tag lang nur flüssige Nahrung zu sich, und zwar Saft. Über den Tag verteilt trinken Sie fünf Gläser (a 0,5 Liter) Frucht- und/oder Gemüsesaft. Eventuell können Sie ein Glas Saft durch Gemüsebrühe ersetzen.
  3. Verzichten Sie auf blähende Lebensmittel, wie Hülsenfrüchte, Kohl und kohlensäurehaltige Getränke.
  4. Halten Sie Stress von sich fern. Stress verursacht Heißhungerattacken. Gönnen Sie sich immer wieder eine Auszeit, in der Sie versuchen, komplett abzuschalten. Am besten gelingt das durch Yoga oder Autogenes Training. Aber auch ein ablenkendes Gespräch, ein gutes Buch oder ein interessanter Film tragen zur Entspannung bei.
  5. Vergessen Sie nicht, viel Bewegung verbraucht viel Energie. Verzichten Sie möglichst oft aufs Auto und fahren Sie so viel wie möglich mit dem Fahrrad. Steigen Sie Treppen, statt den Aufzug zu benutzen, und holen Sie sich jede Flasche Wasser einzeln aus dem Keller.
  6. Sport: Last but not least dürfen Sie natürlich auch das Sporttreiben nicht vergessen. Dreimal sollten Sie sich pro Woche schon aufraffen und sich 30 bis 45 Minuten sportlich betätigen. Dabei muss es nicht immer die gleiche Sportart sein. Gehen Sie zum Joggen, drehen Sie im Schwimmbad Ihre Runden, besuchen Sie einen Aerobic-Kurs oder machen Sie im Fitnessstudio ein paar Kraftübungen. Übrigens können Sie Kniebeugen, Sit-ups, Liegestützen & Co auch prima zuhause durchführen. Wichtig ist dabei nur, dass Sie nicht schummeln.

Abnehmtipps der Models

Natürlich ist es nicht Ihr Ziel, als Model über den Laufsteg zu trippeln. Auch nach dem Abnehmen sollten Sie noch wiederzuerkennen sein. Aber weil nach den heutigen Maßstäben die Models immer noch in die kleinsten Kleidergrößen passen müssen, ist es notwendig, dass sie auf ihre Figur achten und keine unliebsamen Pölsterchen ansetzen. Auch wer keine Modelfigur erreichen will, kann sich das Wissen der Models beim Abnehmen zunutze machen.

  1. Abnehmtipps von Miranda Kerr: Machen Sie es wie Miranda Kerr und starten Sie mit einem erfrischenden Gemüsedrink in den Tag. Zusätzlich schwört das Model auf Jogging und Yoga. Beim Joggen trainieren Sie Ihre Muskeln und bei den Yogaübungen kommt zum Muskelaufbau die Entspannung dazu.
  2. Ausreichend schlafen: Ein weiterer Model-Tipp besagt, dass Schlaf zu einem schlanken Körper verhilft. Nur wer ausreichend schläft, sorgt dafür, dass der Körper, während des Schlafes die unliebsamen Fettpölsterchen verbrennt. Erwachsene benötigen übrigens im Schnitt 7 bis 8 Stunden Schlaf täglich. Jugendliche sollten 9 bis 10 Stunden schlafen.
  3. Kohlenhydrate meiden: Auch das Vermeiden von Kohlenhydraten ist den Models wohl bekannt. Verzichten Sie möglichst ganz auf Zucker und Weißmehlprodukte. Auch Vollkornprodukte sollten Sie nur in Maßen verzehren (siehe Lebensmittel ohne Kohlenhydrate). Wichtig ist, dass Sie ausreichend Proteine zu sich nehmen und dass Sie viel trinken.
  4. Kein Fast Food: Das essen Models nur für die Werbung. In der Realität machen sie einen großen Bogen um alle Burger Läden und Fritten Buden (Lesetipp: Gesundes Fast Food). Stattdessen setzen sie auf Wasser. Gewichtsreduzierung durch Wasser trinken ist möglich, siehe Abnehmen durch Wasser trinken.
  5. Seilhüpfen: Ein einfacher Modeltipp, der sich nicht nur zuhause, sondern auch in der Pause auf dem Hinterhof des Bürogebäudes durchführen lässt, ist das Springen mit dem Hüpfseil. Ein Springseil passt in jede Handtasche und ist zwischendurch schnell ausgepackt. Greifen Sie zum Hüpfseil statt zur Zigarette.
  6. Abnehmtipps von Naomi Campbell: Wer etwas ganz Neues ausprobieren möchte, hält sich an die Empfehlungen von Naomi Campbell. Sie verzichtet nicht nur auf glutenhaltige Lebensmittel, wie Brot, Nudeln oder Kuchen, sondern sie ernährt sich außerdem vegetarisch. Dass sie keinen Alkohol mehr trinkt, ist hinlänglich bekannt.

Abnehmtipps, die wirklich helfen

Alle Abnehmtipps, die Sie auf dieser Seite nachlesen können, helfen Ihnen, Ihr Gewicht zu reduzieren. Während einige Tipps aber nur darauf ausgelegt sind, schnell ein oder zwei Kilos zu verlieren, beschäftigen sich Abnehmtipps, die wirklich helfen mit Maßnahmen, die Sie bei einer Abmagerungskur unbedingt beherzigen sollten.

  1. Mit Geduld ans Ziel: Ganz wichtig ist beim Abnehmen, dass Sie Geduld mitbringen. Niemand kann in einer Woche 20 Kilo abspecken. Setzen Sie Ihre Ziele nicht zu hoch und freuen Sie sich über jedes verlorene Pfund. Dann fällt das Durchhalten leichter und Ihr Endziel rückt rasch näher.
  2. Heißhunger stoppen: Sollten Sie von einer Heißhungerattacke überfallen werden, dürfen Sie dem inneren Schweinehund nicht nachgeben. Sie müssen versuchen den Kühlschrank zuzulassen und sich stattdessen ablenken. Es kann helfen das Haus zu verlassen und einen Spaziergang zu machen. Auch wer sich in ein spannendes Computerspiel vertieft, hat keine Zeit die Chipstüte zu suchen. Weitere Tipps: Heißhunger auf Süßes stoppen.
  3. Selbsttäuschung: Viele Abnehmtipps arbeiten mit Selbsttäuschung. So ist es beispielsweise eine gute Idee, die kleine Portion auf einen kleinen Teller zu geben und mit einem kleinen Löffel zu essen. Das Auge isst bekanntlich mit und registriert zuerst den gehäuften Teller. Durch das Essen mit kleinem Löffel zieht sich die Mahlzeit in die Länge und für die kleine Portion wird genauso viel Zeit benötigt, wie für die gewohnte große Mahlzeit.
  4. Lange kauen: Wer sich angewöhnt seine Nahrungsmittel lange und gründlich zu kauen, erreicht dadurch nicht nur, dass sich die Mahlzeit in die Länge zieht, sondern hilft seinem Magen gleichzeitig bei der Verdauung. Hinzukommt, dass ein Sättigungsgefühl schneller erreicht ist und deshalb weniger Nahrung aufgenommen wird. Dem Anfänger hilft es, bei jeder Kaubewegung mitzuzählen und sich anzugewöhnen die Nahrungsmittel mindestens zehn Mal zu kauen, bevor sie geschluckt werden.
  5. Nicht wieder zurück ins alte Fahrwasser: Wer nach dem Abnehmen den Jojo-Effekt vermeiden möchte, sollte nach der Diät nicht wieder in seine alten Essgewohnheiten verfallen, sondern sollte die Ernährungsumstellung auch in der Zukunft beibehalten. Weitere Tipps siehe: Abnehmen ohne Jojo-Effekt.
  6. Frühe Hauptmahlzeit: Da der Körper tagsüber mehr Energie verbraucht als nachts, ist es sinnvoll die "Hauptmahlzeit" auf den Vormittag zu legen. Das heißt, zum Frühstück sollten die meisten Kohlenhydrate verzehrt werden, denn der Körper baut sie im Laufe des Tages ab. Abends sollte auf die Aufnahme der Kohlenhydrate dagegen gänzlich verzichtet werden. So hat der Körper in der Nacht keine überschüssige Energie, die er in Fettpölsterchen umwandeln muss.